Luftverschmutzung: Was schadet uns?

Luftverschmutzung: Was schadet uns?

Verunreinigungen, die kleiner als 1 Mikrometer sind, machen bis zu 96 % der Menge an Verunreinigungen im Raum aus, aber nur 17 % des Gewichts.

Viren,
Gerüche,
Milbenkot,
chemische Gase,
Tabakrauch,
fettiger Küchenrauch,
Tierallergene,
Ruß,
Smog,
Dämpfe von Chemikalien und Sprays.
Verunreinigungen, die größer als 3 Mikrometer sind, machen nur 0,2 % der Menge an Verunreinigungen im Raum aus, aber bis zu 45 % des Gewichts. Dazu zählen:

Bakterien,
Schimmelpilze,
Flugasche,
Pollen,
Milben.
Die obige Aufzählung der Innenraumluftschadstoffe ist nicht erschöpfend. Es handelt sich jedoch um die am häufigsten vorkommenden Schadstoffe.

Staub, Ruß, Flugasche und Smog aus Verbrennungsprozessen (Wärmekraftwerke und Industrie, Haushaltsheizung, Müllverbrennung oder Autoverkehr): Staub kann viele Verunreinigungen wie Schwermetalle (Blei, Kadmium und andere gesundheitsgefährdende Stoffe), Milben, Viren und Bakterien an sich binden. Wenn dann solcher Staub in den Raum aufgewirbelt wird, wird er gefährlich für die Atemwege. Auf 10 Gramm Staub kommen fast 15 Millionen Milben, und jede von ihnen produziert 20 Rollen Kot pro Tag.
PM10 = sog. Grobpartikel, Größe 10 Mikrometer und kleiner (z. B. Staub). Sie dringen über den Kehlkopf in die unteren Atemwege ein und verursachen/verschlimmern Atemwegserkrankungen.
PM2,5 = sog. Feinpartikel, Größe 2,5 Mikrometer und kleiner (z. B. Flugasche). Sie erhöhen die Zahl der Todesfälle durch Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie Lungenkrebs, haben Wirkungen auf die Entwicklung und die Reproduktion und lösen Asthmaanfälle aus.
PM0,1 = sog. ultrafeine Partikel mit einer maximalen Größe von 0,1 Mikrometern (z. B. Ruß, Smog). Sie siedeln sich sogar in den tiefsten Teilen der Lunge an, den sog. Alveolen/Lungenbläschen und verursachen Lungenentzündungen und andere Erkrankungen der Atemwege. Von der Lunge aus werden sie weiter bis ins Blut übertragen und beeinträchtigen so die Funktion des gesamten Organismus, der Immunabwehrorgane, verursachen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Schwierigkeiten, und zwar nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Haustieren.
Pollen, Gräser, Milben und andere Tierallergene, Schimmelpilze, Dämpfe (von Reinigungsmitteln, Lösungsmitteln, Farben, Lacken usw.): Der Körper kann mit einer Immunreaktion reagieren – Allergien verschiedener Art: Haut (Ausschlag, Nesselausschlag, Schwellungen, Ekzeme), Augen (Brennen, Entzündungen), Verdauung (Durchfall, Bauchschmerzen), obere und untere Atemwege (allergischer Schnupfen, Husten, Atemnot, allergisches Asthma).
Der Rauch von Zigaretten und anderen Tabakerzeugnissen ist eines der größten Gesundheitsrisiken in Haushalten. Es ist ein bekanntes Karzinogen, das z. B. Lungenkrebs verursacht. Rauch ist aber auch ein Problem für diejenigen, die sich im selben Raum wie der Raucher aufhalten (sog. Sekundärraucher) und für diejenigen, die den Raum betreten, nachdem die Raucher ihn verlassen haben (sog. Tertiärraucher). Der Rauch bleibt im Raum, haftet beispielsweise an Vorhängen, Decken und Wänden und wird dann in die Lunge eingeatmet. Zum Rauch von Tabakerzeugnissen können auch Küchenrauch, Rauch von Heizungen (Öfen, Kamine) usw. hinzukommen, wodurch die Belastung des Körpers erhöht wird.
Ozon (O3, troposphärisches bodennahes Ozon) beeinträchtigt die Zellfunktionen, was beim Menschen zu Atemproblemen führen kann – es verschlimmert Asthma- und Allergiesymptome, Anfälligkeit für Atemwegsinfektionen, Husten, verursacht Augenbrennen, Kopfschmerzen, Unwohlsein oder schwächt die Abwehrkräfte des Körpers. Es ist für den Menschen krebserregend, weil es die Bildung freier Radikale (z. B. beim Zellstoffwechsel, bei Entzündungen, bei Stoffwechselstörungen) verursacht, die die Zellmembranen stören, die DNA zerstören, den Zellverfall und die Zellalterung verursachen und zur Entstehung zahlreicher Krankheiten beitragen, wie z. B. Krebs, Alzheimer (freie Radikale aus dem Immunsystem), Lungen- und Herzerkrankungen, Verringerung des Antioxidantiengehalts im menschlichen Körper usw. Ozon reagiert selbst in geringen Konzentrationen mit Chemikalien aus Haushaltsreinigern, Deodorants, Linoleum, Teppichen, Holzböden, Beschichtungen und Polituren und erzeugt dabei Nebenprodukte (z. B. krebserregender Formaldehyd). In hohen Konzentrationen ist Ozon für den Menschen giftig (toxisch).
Dämpfe von Reinigungsmitteln, Sprays, Pestiziden und dergleichen verursachen beispielsweise Unwohlsein, Desorientierung, aber auch schwerwiegendere Probleme bis hin zum Zusammenbruch.
Pilze, deren Einatmen in hohen Konzentrationen verschiedene Gesundheitsprobleme wie Pilzinfektionskrankheiten, allergische Reaktionen in den Nasenhöhlen und den unteren Atemwegen verursacht und/oder verschlimmert. Bei Menschen mit schwachem Immunsystem kann es nach der Infektion zum Tod kommen.
CO2, Kohlendioxid, ist ein farbloses Treibhausgas, dessen Konzentration in geschlossenen Räumen sowohl durch Verbrennungsprozesse als auch durch die Atmung aller anwesenden Personen und Haustiere ansteigt. Wenn seine Konzentration 1,5 % übersteigt, wird die Atmung beeinträchtigt, bei 3 % können Kopfschmerzen, Schwindel und Übelkeit und bei 6-8 % können Lethargie und Bewusstlosigkeit auftreten.
Die Qualität der Umgebungsluft verbessert sich, aber nur langsam – die Emissionen von Treibhausgasen (CO2, N2O, Methan, Ozon, Freone und andere) werden allmählich reduziert, ebenso wie die Emissionen von säurebildenden Substanzen (SO2, NOx und NH3), Ozonvorläufern (VOC , NOx, CO und CH4), Emissionen von Primärpartikeln und Vorläufern von Sekundärpartikeln (NOx, SO2, NH3). Laut dem Umweltbericht der Tschechischen Republik 2015 und anderen gelehrten Quellen sind die größten Quellen von Verunreinigungen Wärmekraftwerke und Industrieproduktion, Straßenverkehr, Haushaltsheizung und Müllverbrennung. Die größten Probleme werden jedoch weiterhin durch Flugstaub (PM10, PM2,5), Benzopyren und bodennahes Ozon verursacht.